Schmidt - Herzstück Maréchal Foch & Léon Millot 2014

vinwin goes Piwi - beginnen wir bei den Anfängen

Maréchal Foch und Léon Millot sind wohl den wenigsten Weinfreunden ein Begriff - nur echte Piwi-Freaks oder Gartenfreunde kennen die beiden Elsässer. Die Sorten sind sozusagen die alten Recken unter den Widerständlern, weniger metaphorisch ausgedrückt handelt es sich um Piwis der 1. Generation. Sie wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Elsaß aus Goldriesling und wilden Amerikanerreben gezüchtet und waren lange zeit vor allem an der Loire verbreitet. In Deutschland sind sie heutzutage zuweilen in Gärten oder alten Weinbergen zu finden, etwas mehr Bedeutung haben sie in der Schweiz und in Nordamerika, vor allem in Kanada. 

 

Das Weingut Richard Schmidt aus Eichstetten baut die beiden Reben am Kaiserstuhl an. Sie wachsen hier auf kalkreichem Löss, der dem kaiserstühler vulkanisch geprägten Untergrund aufliegt. Das Resultat ist ein fruchtiger Rotwein mit strahlender Frische. Das Bouquet ist beerig, mit etwas Holz versehen. Im Mund schlank, trinkig, gleichzeitig dicht und mit Aroma, das geprägt ist von roten Beeren, Erdbeeren, Sauerkirsche. Mit der Zeit machen sich auch dunklere Beeren bemerkbar. Der Nachhall ist schön, die Tanninstruktur samtig. 

 

Ich bin gespannt, wie viele Weinkenner hier bei einer Blindverkostung merken würden, dass es sich um eine Hybridrebe handelt. Für Freunde von biologisch produzierten Rotweinen, die sowohl trinkig sind, als auch Aroma und Nachhall mitbringen, ist das hier eine absolute Empfehlung!