rote Cuvées

Über die Unterschiede zwischen reinsortigen Rotweinen und Cuvées wurde schon bei den roten Rebsortenweinen eingehend referiert. Kurz zusammengefasst: Reinsortige Weine sind puristischer und können das Potenzial einer Rebsorte deutlicher abbilden, Cuvées sind tendenziell etwas harmonischer und ausgewogener (wie immer gibt's natürlich Ausnahmen!). Das könnte auch erklären, warum drei der vier besten Weine unserer Verkostung dieser Kategorie entstammen.

Erstmals konnten auch ausländische Winzer an vinum cum laude teilnehmen, vor allem aus Österreich kamen zahlreiche Anmeldungen. Dass dort gute Weine gemacht werden, dürfte niemanden überraschen und auch Claus Preisinger ist kein Geheimtipp mehr. Seine Weine waren schon häufiger Thema hier, zuletzt bei unserer kleinen Blaufränkisch-Verkostung

Der Puszta Libre! ist gleichzeitig Experiment und Trinkfreude. Unkonventionell und trotzdem spaßig. Gefällig, aber eben nicht langweilig. Trotz Biodynamie und Spontangärung nicht anstrengend oder kompliziert, sondern lecker mit Eigenständigkeit. Preisinger spricht von seiner "Hommage an guten Beaujolais". Auf knalliges Himbeerbonbon verzichtet der Wein zum Glück, aber beerig und frisch ist er. Kirsche hat er auch reichlich, die feine Säure sorgt dafür, dass sie nicht zu langweiliger Marmelade verkocht, sondern schön lebendig bleibt. Das schmeckt fast allen Verkoster*innen gut, ob mit viel oder wenig Weinerfahrung. Das Flaschendesign erinnert an eine erfrischende Spezi aus den 50ern oder so. Und ja, es empfiehlt sich, den Puszta Libre! gekühlt zu trinken. Im Gegensatz zu klassischen Erfrischungsgetränken hat dieses hier übrigens rund 12% Alkohol und kaum Zucker (1g/Liter). Zu kaufen gibt's die Cuvée aus Rotburger (auch bekannt als Zweigelt) und Blaufränkisch, den klassischen roten Sorten der pannonischen Tiefebene bzw. Puszta für rund 9 Euro.

Claus Preisinger - Puszta Libre! 2018 Rotburger & St. Laurent Burgenland (A) 9,00 € 9.3
Kore - Schlossberg 2017 Portugieser & Spätburgunder  Pfalz 16,50 € 9.2
Egon Schmitt - Drei Reben Cuvée rot 2016 Cabernet Sauvignon, Merlot & St. Laurent Pfalz 12,00 € 9.1
Bioweingut Lehner - Assemblage 2015 Blaufränkisch, Rotburger & Cabernet Sauvignon Burgenland (A) 16,00 € 8.9
A. Schwegler - d'r Oifache Rotweincuvée Trollinger, Rotburger & Regent Württemberg 11,50 €/L 8.9
Pfaffl - Cuvée Privat 2017 Merlot & St. Laurent Weinviertel (A) 14,50 € 8.8
Weingut Staib - Prior mit Regent 2018 Prior & Regent Württemberg 7,30 € 8.8
Forsthof - Ars Vinitoris Rotwein Cuvée 2016 Merlot, Acolon, Cabernet Carbon & Blaufränkisch Württemberg 8,90 € 8.8
Warth - El Marie** 2016 Cabertin, Pinotin & Cabernet Jura Württemberg 8,70 € 8.7
Ökonomierat Lind - Edition Ökonomierat 2012 Cabernet-Cuvée Pfalz 17,60 € 8.7

Ein wunderbarer Wein, der wohl ebenfalls von Anfängern wie Fortgeschrittenen gefeiert werden könnte ist der Schlossberg von Kore. Er besteht zu 90% aus Portugiesertrauben von 30 Jahre alten Reben, die nach und nach mit Spätburgunder ausgetauscht werden. Das sind dann die anderen 10%. Gerade mit etwas Luft entwickelt sich der Wein von lecker zu unglaublich tief. Die Länge verblüfft. Spannend, was mit Portugieser so alles möglich ist!

Auf Platz 3 folgt eine harmonisch zusammengestellte Cuvée aus Merlot, Cabernet Sauvignon und St. Laurent von Egon Schmitt. Dunkle Beeren und Schokolade geben bei seiner roten Cuvée Drei Reben den Ton an. Bemerkenswert an dem Wein ist  die geringe Standardabweichung von 0,69 Punkten, es handelt sich hier um eine Art everybodys darling. Das Weingut hat es wirklich geschafft, mit allen drei angestellten Weinen in unserer Bestenliste aufzutauchen. Und das mit drei Basisweinen! Wer günstige Weine in allen drei Farbrichtungen für ein Fest sucht, ist bei Egon Schmitt an der richtigen Adresse...

Wiederum aus dem Burgenland: Die Assemblage des Bioweinguts Lehner. Intensive, beerige Nase, im Mund geht die dunkle Beerenfrucht (Cassis) in röstige Aromen über. Kakao oder Kaffee. Kräftige Struktur, Tannin ist vorhanden aber nicht rau, grün oder grob. Zurückhaltende Säure. Ein bisschen Länge bekommt man obendrein. Besonders schön: das Holz ist fein dosiert. Die Assemblage besteht aus Rotburger, Blaufränkisch und Cabernet Sauvignon, der die Aromatik dominiert. Der Wein lagerte für 18 Monate in gebrauchten Barriques und ist vegan.